Keine Schüler-Datenbank – Kultusministerium gibt Schüler-ID auf

Offensichtlich verfolgt die Bayerische Landesregierung ihre Pläne einer Schüler-Datenbank nicht weiter.

Unter dem Schlagwort „Schüler-Datenbank“, auch „Schüler-ID“ oder ASD (Amtlicher Schuldaten) genannt, war geplant, umfangreiche Schülerdaten bis hin zu Beurteilungen und sozialem Hintergrund über die gesamte Schulzeit hinweg zentral digital zu erfassen.

Der Elternbeirat am Gymnasium Grafing sah darin von Anfang an eine große Gefahr für den Persönlichkeitsschutz und wandte sich am 13. Juni 2007 in einer von über 20.000 Unterschriften unterstützten Petition an den Bayerischen Landtag.

Da diese von 20.000 Schüler-Eltern ausgedrückte Bitte vom Kulturausschuss zunächst ignoriert wurde, erwog der Elternbeirat am Gymnasium Grafing, auf die Einführung der Schüler-ID mit einer Verfassungsbeschwerde zu reagieren.

Diese und andere Willensäußerungen von Eltern, Schülern und Lehrern hatten Erfolg, sodass die derzeitige Landesregierung die Pläne offensichtlich fallengelassen hat und eine Einführung der Schüler-Datenbank derzeit nicht mehr plant.

Weitere Informationen